in

Der Unterschied zwischen JPEG und PNG

Welches der beiden beliebtesten Bildformate sollten Sie wann verwenden?

Der Unterschied zwischen JPEG und PNG

Wenn Sie Bilder bearbeitet haben oder die Einstellungen in Ihrer Kamera anpassen, stehen Sie vor dem Problem der Bilddateienauswahl. Die zwei gängigsten Formate im Alltag sind dabei Bilder mit .jpg (auch .jpeg) und .png als Dateiendung. In diesem Artikel erklären wir Ihnen den Unterschied zwischen den beiden Bildformaten JPEG und PNG und in welchen Fällen Sie welches Format am Besten benutzen.

jpg vs png Bildformate mediahub360

JPEG-Bildformat

Fotobetrachtungsprogramme: PaintNet, Microsoft Windows Photos und Microsoft Windows Photo Viewer

Fotobearbeitungsprogramme: Adobe Lightroom und Photoshop, Capture One, On1 Photo RAW

JPEG (Joint Photographic Experts Group) ist ein weit verbreitetes Format zum Speichern von Fotos. Seine Erweiterung wird als .jpg geschrieben.

Dieses Bilddateiformat verfügt, wenn Sie es abspeichern, über verschiedene Komprimierungsanteile wie niedrig, mittel und hoch. Wenn Sie ein qualitativ hochwertiges Bild benötigen, sollten Sie weniger komprimierte Optionen für dieses Format wählen. In der Regel werden Fotos im JPEG-Format per E-Mail weitergegeben, in sozialen Netzwerken gepostet, auf Websites veröffentlicht usw.

Einer der großen Vorteile dieses Formats ist die große Platzersparnis. Das Format nimmt nicht allzu viel Platz auf den Speicherkarten ein. Das bedeutet, dass Sie viele Bilder speichern können und sich keine Sorgen um irgendwelche Beschränkungen machen müssen. Beachten Sie, dass die Bearbeitung von Bildern im JPEG-Format deren Qualität beeinträchtigen kann.

Sie sollten ein JPEG verwenden, wenn:

  • Sie mit Online-Fotos und -Grafiken arbeiten. Das hochwertigste Bildformat bietet Ihnen eine beeindruckende Flexibilität bei der Rasterbearbeitung und der Komprimierung. Als Ergebnis erhalten Sie Webbilder, die schnell heruntergeladen werden können.
  • Sie Fotos oder Grafiken drucken möchten. Im JPEG-Format gespeicherte Bilder eignen sich dank der hohen Auflösung bei geringer Komprimierung ideal für die Bearbeitung und den weiteren Druck.
  • Sie Ihren Kunden schnell ein Vorschaubild zukommen lassen wollen. Die sehr kleinen JPEG-Bilder, können sehr gut per E-Mail versendet werden.

Verwenden Sie kein JPEG, wenn:

  • Sie eine Webgrafik mit Transparenz suchen. Es ist keine gute Idee, JPEG zu verwenden, da es keinen Transparenzkanal hat und einen einfarbigen Hintergrund erfordert. Ziehen Sie zu diesem Zweck GIF und PNG vor.
  • Sie benötigen ein überlagertes und vollständig bearbeitbares Bild. Mit JPEG-Bildern werden Sie Probleme haben, da alle Änderungen nur in einer Ebene gespeichert werden und es keine Möglichkeit gibt, sie zu wiederholen. Daher ist eine PSD-Datei in diesem Fall eine gute Alternative.

PNG-Bildformat

Fotobetrachtungsprogramme: PaintNet, Microsoft Windows Photos und Microsoft Windows Photo Viewer

Bildbearbeitungsprogramme: Adobe Photoshop, PaintNet, GIMP

PNG (kurz für: Portable Network Graphics) ist ein wichtiges Dateiformat, das bei der Bearbeitung von Bildern hilft. Es ist das beste Bildformat für transparente Hintergründe oder Schlagschatten (partielle Transparenz) für fantastische Effekte.

PNG hilft dabei, sowohl die Fotoqualität als auch die Details zu erhalten. In der Regel wird dieses Format wegen seiner großen Größe für Logos und andere Webgrafiken verwendet, die klein sein müssen um möglichst schnell zu laden.

Beispielbild Pizza png Format mit Transparenz
Ein Beispiel für ein png-Bild mit transparentem Hintergrund.

Sie sollten ein PNG verwenden, wenn:

  • Sie hochwertige transparente Webgrafiken benötigen. Dank eines variablen „Alphakanals“ kann es jeden gewünschten Grad an Transparenz aufweisen. Bei GIF beispielsweise ist die Transparenz entweder ein- oder ausgeschaltet. Außerdem bietet das PNG-Bildformat eine beeindruckende Farbtiefe, die im Vergleich zu GIF ein lebendigeres Bild ermöglicht.
  • Sie haben es mit Illustrationen zu tun, deren Farben begrenzt sind. PNG ist in diesem Fall eine gute Alternative, da es mit einer kleinen Farbpalette arbeiten kann.
  • Sie brauchen eine kleine Datei für die Onlinenutzung. Es ist möglich, PNG-Dateien auf die kleinsten Größen zu schrumpfen. Einfache Farben, Formen oder Text werden gut aussehen. Diese Eigenschaft macht es zum besten Bildtyp für Webgrafiken.

Verwenden Sie kein PNG, wenn:

  • Sie mit Kunstwerken oder Fotos arbeiten. Dieses Format kann dank seiner fantastischen Farbtiefe hochauflösende Bilder verarbeiten. Allerdings ist es eines der verlustfreien Bildformate, so dass die Dateigrößen ziemlich groß sind. Geben Sie JPEG den Vorzug, wenn Sie mit Bildern im Internet arbeiten.
  • Sie ein Druckprojekt planen. PNG-Grafiken sind maximal für die größten Computermonitore geeignet. Natürlich können Sie ein in diesem Format gespeichertes Bild drucken, aber es ist besser, TIFF oder JPEG (verlustbehaftet) zu verwenden.

What do you think?

Written by MediaHub360Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GIPHY App Key not set. Please check settings

Die besten KI Programme für Videobearbeitung

Die besten KI Programme für Videobearbeitung

LinkedIn Learning eLearning Artikel meadihub360

LinkedIn Learning – eLearning für die Arbeitswelt